AFP, Alberto PIZZOLI

Parallel-Riesenslalom in Alta Badia: Luitz guter Fünfter - Doppelsieg für Hirscher

17.12.2018

Alta Badia (SID) - Stefan Luitz hat beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia ein Ausrufezeichen gesetzt. Der 26-jährige Allgäuer, der wegen seiner "Sauerstoff-Affäre" derzeit am grünen Tisch um seinen ersten Weltcup-Sieg von Beaver Creek fürchten muss, hatte erst im Viertelfinale gegen den schier übermächtigen Marcel Hirscher das Nachsehen und belegte am Ende den guten fünften Platz. 

Der österreichische Dominator Hirscher holte am Ende nach seinem Triumph am Vortag im "normalen" Riesenslalom auf der Gran Risa den Doppelsieg und seinen insgesamt 62. Weltcup-Erfolg. Im Finale des auch für die Weltcup-Wertungen relevanten Wettbewerbs setzte sich Hirscher gegen den französischen Außenseiter Thibaut Favrot durch. 

Luitz, einziger deutscher Starter bei der vierten Ausgabe des Parallel-Rennens in Südtirol, gewann nach der Niederlage gegen Hirscher seine Platzierungsläufe gegen Gröden-Abfahrtssieger Aleksander Aamodt Kilde (Norwegen) und Gino Caviezel (Schweiz). 

Luitz (Bolsternang) hatte in der ersten Runde den Österreicher Marco Schwarz ausgeschaltet und setzte sich im Duell Mann gegen Mann auf dem unteren Teil der legendären Gran Risa im Achtelfinale auch gegen den Schweizer Thomas Tumler durch. In der Runde der letzten Acht musste sich Luitz, der tags zuvor auf Platz 20 hinter den Erwartungen geblieben war, Hirscher nur um acht Hundertstelsekunden geschlagen geben. 

Der Österreicher hatte am Sonntag auf der Gran Risa die versammelte Konkurrenz deklassiert und mit unglaublichen zweieinhalb Sekunden Vorsprung seinen 61. Weltcup-Sieg geholt.

© Copyright AFP Agence Fance-Press GmbH

Wir versuchen Dich anzumelden...

Kostenlos mails versenden?

Dann loggen Sie sich hier ein: