AFP, Nicolas Armer

Vier Wochen alter Säugling in Kiel offenbar von Vater getötet

27.04.2018

Kiel (AFP) - Ein 19-Jähriger hat in Kiel offenbar seine erst vier Wochen alte Tochter getötet. Wie die Polizei in der schleswig-holsteinischen Stadt am Freitag mitteilte, entdeckten Beamte das schwerstverletzte Kind bei einem Einsatz, der wegen einer mutmaßlichen Randale in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus veranlasst worden war.

Demnach wurde die Polizei zu der Adresse gerufen worden, weil der 19-Jährige dort Krawall machte. In der Wohnung stießen die Beamten dann auf den Säugling. Obwohl sie sofort mit der Wiederbelebung begannen und diese kurz darauf von einem Notarzt fortgesetzt wurde, kam für das Kind jede Hilfe zu spät.

Den dringend tatverdächtigen Vater nahmen Einsatzkräfte noch in dem Mehrfamilienhaus fest. Er war nach Angaben der Ermittler "deutlich alkoholisiert und stand offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln". Der Mann kam in Gewahrsam und sollte auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Mutter des Babys, weitere Angehörige sowie die eingesetzten Polizisten und Mitarbeiter des Rettungsdiensts wurden demnach von einem Kriseninterventionsteam psychologisch betreut. Eine Obduktion sollte Klarheit über die Todesursache des Kindes bringen.

© Copyright AFP Agence Fance-Press GmbH

Wir versuchen Dich anzumelden...

Kostenlos mails versenden?

Dann loggen Sie sich hier ein: