AFP, JANEK SKARZYNSKI

Polnischer Präsident entschuldigt sich für anti-jüdische Kampagne vor 50 Jahren

08.03.2018

Warschau (AFP) - Der polnische Präsident Andrzej Duda hat sich für eine anti-jüdische Kampagne vor 50 Jahren in Polen entschuldigt. "Bitte verzeihen Sie, verzeihen Sie der Republik und den Polen, dem Polen von damals", erklärte Duda am Donnerstag in Warschau. Gleichzeitig betonte er, dass das "freie und unabhängige Polen von heute keine Verantwortung trägt" für das Schicksal tausender Juden, die während der Herrschaft der Kommunisten ins Exil getrieben wurden. 

Die polnische Regierung hatte 1968 zahlreiche Juden aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen. Etwa 12.000 von ihnen verließen das Land daraufhin.

Die Entschuldigung zum 50. Jahrestag des Geschehens von 1968 erfolgt inmitten eines heftigen Streits zwischen Polen und Israel über das vor kurzem in Warschau verabschiedete Holocaust-Gesetz. Dieses sieht unter anderem Geldstrafen und bis zu drei Jahre Gefängnis vor, wenn der "polnischen Nation oder dem polnischen Staat" eine Mitschuld an den Nazi-Verbrechen gegeben wird. 

Die israelische Regierung sieht in dem Gesetz einen Versuch, die individuellen Verbrechen von Polen an Juden im Zweiten Weltkrieg zu verschleiern.

© Copyright AFP Agence Fance-Press GmbH

Wir versuchen Dich anzumelden...

Kostenlos mails versenden?

Dann loggen Sie sich hier ein: