AFP, Behrouz MEHRI

Bericht: Ghosn verließ sein Haus in Japan allein

03.01.2020

Tokio (AFP) - Der aus Japan geflüchtete ehemalige Nissan-Chef Carlos Ghosn hat sein Haus in Tokio offenbar allein verlassen. Der japanische Fernsehsender NHK berichtete am Freitag unter Berufung auf Ermittlerkreise, dies habe eine erste Auswertung der Überwachungskamera am Eingang des Hauses ergeben. Die Aufnahme zeige, wie Ghosn das Haus am Sonntag um die Mittagszeit verlasse; eine Rückkehr sei nicht beobachtet worden. 

Ghosn soll mit einem Privatjet vom Flughafen Kansai im Westen des Landes nach Istanbul und von dort weiter nach Beirut geflogen sein. Die Polizei werte die Aufnahmen weiterer Überwachungskameras aus, sie sei der Ansicht, Ghosn habe auf dem Weg zum Flughafen möglicherweise jemanden getroffen, berichtete NHK weiter.

Der Ex-Automanager war im November 2018 in Japan festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, Firmenkapital zweckentfremdet und private Verluste auf Nissan übertragen zu haben. 

Ghosn  selbst sprach von einer Verschwörung bei Nissan, um ihn loszuwerden. Grund sei, dass er Nissan noch näher an den französischen Autobauer Renault heranführen wollte. Er saß rund vier Monate in Haft, war aber im Frühjahr unter strikten Auflagen aus der Haft entlassen worden. Am Sonntag setzte er sich ab.

© Copyright AFP Agence Fance-Press GmbH

Wir versuchen Dich anzumelden...

Kostenlos mails versenden?

Dann loggen Sie sich hier ein: