AFP, GEORG HOCHMUTH

Kubacki von Tournee-Triumph überrascht - Lob von Geiger

07.01.2020

Bischofshofen (SID) - Skisprung-Weltmeister Dawid Kubacki hat sich mit seinem Triumph bei der Vierschanzentournee selbst überrascht. "Vor der Tournee war ich eigentlich gar nicht so stabil. Aber dann bin ich in Oberstdorf gleich Dritter geworden, und ab dann lief es. Das ist ein fantastisches Gefühl", sagte der Pole nach dem Gewinn des Goldenen Adlers.

Kubacki war auch in Garmisch-Partenkirchen Dritter sowie in Innsbruck Zweiter geworden, ehe er mit dem Sieg in Bischofshofen die Gesamtwertung gewann. Die Siegerehrung sei "ein Traum" gewesen, sagte der 29-Jährige, einzig seine Arme schmerzten nun: "Dieser Goldadler ist ganz schön schwer. Nach 30 Sekunden tat es weh", sagte Kubacki mit einem Augenzwinkern über die 8,894 kg schwere Trophäe.

Ein Lob erhielt Kubacki auch vom Deutschen Karl Geiger, der bis zuletzt ebenfalls auf den Tourneesieg geschielt hatte und am Ende Dritter wurde. "Dawid ist der verdiente Sieger. Er ist extrem stark gesprungen, da kann man nur gratulieren", sagte der Oberstdorfer.

Geiger erkannte sogar Parallelen zwischen seiner eigenen Karriere und der des Polen. "Dawid hat einen ähnlichen Werdegang wie ich. Er ist auch keiner, der übermäßig mit Talent gesegnet ist und mit 19 schon alles gewonnen hat. Er ist von Jahr zu Jahr besser geworden. Und er ist wie ich ein ruhiger Zeitgenosse", sagte Geiger.

Kubacki ist er der dritte Tourneesieger aus Polen nach Adam Malysz (2000/01) und Kamil Stoch (2016/17 und 2017/18). Wirklich an den Triumph geglaubt habe er erst, als er in Bischofshofen die Materialkontrolle bestanden habe, sagte er: "Im Skispringen kann so viel passieren." Nun werde er in den kommenden zwei Tagen "den Kopf frei bekommen" um zu realisieren, "was überhaupt passiert" sei.

© Copyright AFP Agence Fance-Press GmbH

Wir versuchen Dich anzumelden...

Kostenlos mails versenden?

Dann loggen Sie sich hier ein: