AFP, Ferdinand Merzbach

Elf Verletzte bei Polizeieinsatz in bayerischem Ankerzentrum

11.12.2018

Bamberg (AFP) - Bei einem Polizeieinsatz im Bamberger Ankerzentrum für Flüchtlinge sind elf Menschen verletzt worden. Neun Bewohner des Zentrums wurden nach dem Großeinsatz in der Nacht zum Dienstag vorläufig festgenommen, wie die Ermittler mitteilten. Vier Hauptverdächtige sollten am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Durch einen Brand in der Einrichtung entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von rund 100.000 Euro.

Erster Auslöser für den Einsatz war den Ermittlungen zufolge eine Ruhestörung in der Nacht zum Dienstag. Mehrere Bewohner griffen demnach Sicherheitsdienstmitarbeiter und alarmierte Polizisten an und verbarrikadierten sich in dem Gebäude.

Die Einsatzleitung beorderte insgesamt rund hundert Polizisten zu der Unterkunft. Nach Ausbruch des Feuers seien acht Menschen festgenommen worden, ein weiterer Mann sei von Spezialeinsatzkräften festgenommen worden.

Von den insgesamt elf Verletzten erlitten neun eine Rauchgasvergiftung. Außerdem seien der von Spezialeinsatzkräften festgenommene Bewohner und ein Polizist verletzt worden. Der Beamte wurde demnach mit einer Metallstange verletzt.

Im Zuge der Ermittlungen erhärtete sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft der Verdacht gegen vier Festgenommene. Sie werden demnach unter anderem der schweren Brandstiftung sowie versuchter Tötungsdelikte verdächtigt. Die Ermittler gehen zudem davon aus, dass das Feuer in der Einrichtung durch die Bewohner selbst gelegt wurde.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke kritisierte den Polizeieinsatz und forderte eine Abschaffung der Ankerzentren. Mindestens elf Verletzte, traumatisierte Geflüchtete und ein hoher Sachschaden seien die Bilanz eines "vollkommen unverhältnismäßigen und brutalen Polizeieinsatzes", erklärte Jelpke. Seit Monaten komme es immer wieder zu "martialischen Großeinsätzen" der Polizei in bayerischen Sammellagern.

Es entstehe der fatale Eindruck, dass es sich bei Flüchtlingen um Kriminelle handle, "die durch schwere bewaffnete Spezialkräfte der Polizei in Schach gehalten werden müssten". Ankerzentren stünden für "Abschottung und Isolation", sie produzierten Konflikte und gehörten abgeschafft.

© Copyright AFP Agence Fance-Press GmbH

Wir versuchen Dich anzumelden...

Kostenlos mails versenden?

Dann loggen Sie sich hier ein: