(ili/spot), imago/Sven Simon

Spruch des Tages

10.11.2017

"Er strahlte gleichsam Ruhe und Entschlossenheit aus, er war einer, von dem wir im Fußballjargon sagen: Er geht voran. Ich denke, das ist wichtig festzuhalten, nicht, um Robert irgendwie zu glorifizieren, sondern um zu verdeutlichen: Menschen, die von Depressionen getroffen werden, sind keineswegs schwach; es kann auch die Stärksten wie Robert treffen, weil es wie Krebs einfach eine Krankheit ist."

Fußballweltmeister Per Mertesacker (33) erinnert mit emotionalen Worten an seinen früheren Freund und Kollegen, den verstorbenen Nationaltorwart Robert Enke (1977-2009). Der hatte sich am 10. November vor acht Jahren mit nur 32 Jahren das Leben genommen. Die rührenden Zeilen postete Mertesacker in einem langen Gastbeitrag auf dem Blog der Robert Enke Stiftung, die die Witwe des Sportlers, Teresa Enke (41), gegründet hat.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Wir versuchen Dich anzumelden...

Kostenlos mails versenden?

Dann loggen Sie sich hier ein: