(hub/spot), Admedia/ImageCollect/Kathy Hutchins/Shutterstock.com

Haben sich Katy Perry und Taylor Swift versöhnt?

09.05.2018

Taylor Swift (28, "Reputation") hat ein überraschendes Geschenk von Katy Perry (33, "Witness") erhalten. Die Beziehung zwischen den beiden Superstars ist seit Jahren kompliziert - die Zeit der Streitigkeiten könnte nun aber vorbei sein. In ihren Instagram Storys postete Swift am Dienstag ein offenes Paket - darin zu sehen ist ein Brief von Perry mit einem Olivenzweig. "Das bedeutet mir so viel", erklärte Swift.

"Hey, alte Freundin - ich habe über vergangene Missverständnisse und verletzte Gefühle zwischen uns nachgedacht", schrieb Perry in dem Brief. Es tue ihr "zutiefst leid" und sie wolle alles ins Reine bringen. Der Umschlag des Briefs ist mit einem Hund verziert. Zu dem Post schrieb Swift mit Herzchen-Emojis: "Danke, Katy."

Lange Fehde

Im vergangenen Sommer erklärte Perry zu ihrem Kleinkrieg mit Swift in einem Interview mit "The Thrive Global Podcast": "Ich bin bereit, das loszulassen. Ich vergebe ihr und entschuldige mich für alles, was ich jemals getan habe, und ich hoffe dasselbe von ihr... Ich liebe sie und ich will das Beste für sie. Und ich denke, sie ist eine fantastische Songwriterin."

Perry fügte hinzu, dass sie daran glaube, sie und Swift könnten ihre Differenzen beilegen und "Vertreterinnen von starken Frauen" sein: "Vielleicht stimme ich nicht mit allem überein, was sie tut, und sie stimmt nicht mit allem überein, was ich tue, aber ich möchte einfach wirklich, wirklich an einem Platz von Liebe und Vergebung und Verständnis und Mitgefühl zusammenkommen", sagte sie.

Ursprünglich ging es in dem Streit offenbar um Bühnen-Tänzer, wie Perry Moderator James Corden einst in seiner TV-Show verriet. Anschließend gab es Spekulationen, dass Swifts Lied "Bad Blood" von Katy Perry handelt. Dem "Rolling Stone"-Magazin sagte Swift, als das Lied erschien, es drehe sich um eine andere Künstlerin, "die eine komplette Arena-Tour sabotieren wollte". Was wiederum auf den Streit um die Tänzer schließen ließ. Auf wen sie in "Bad Blood" wirklich anspielt, ließ sie aber offen.