(hom/spot), MG RTL D / Stefan Menne

Dschungelcamp - Tag 5: Daniele Negroni rastet aus

24.01.2018

Tag fünf im Dschungel - so langsam kommt Schwung in den Busch. Vor allem die Toilette wurde zum großen Diskussionsthema. Aber auch Giuliana Farfallas Dating-Verhalten sorgte für etwas Unverständnis. Ein Rauchverbot heizte die Gemüter zusätzlich an. Und dann war da noch die Dschungelprüfung...

Für Natascha Ochsenknecht und Matthias Mangiapane ging es gemeinsam auf den Dschungel-Rummel: Karussell, "Hau den Lukas" und Dosenwerfen standen auf dem Kirmes-Programm. Insgesamt ging es wieder um zwölf Sterne, doch ausgerechnet Natascha, die sich auf die Prüfung freute, um endlich mal ausreichend Essen für die Mitcamper zu erspielen, sorgte für den ersten Verlust.

"Wir wollten doch eh' mal einen zusammen heben"

Im Dschungel-Karussell mussten sie und Matthias ein paar Runden drehen und innerhalb von 20 Sekunden ein Glas voller Kuh-Urin austrinken. Matthias scherzte noch: "Wir wollten doch eh' mal einen zusammen heben" und kippte das Glas auf Ex runter. Natascha hingegen gelang das nicht. Ihr Glas war nach der vorgegebenen Zeit nicht leer. "Ich kann nicht so viel trinken!", so ihre Begründung. Das Ergebnis: Nur ein Stern.

Bei "Hau den Lukas" wurden den beiden Prüflingen allerlei Leckereien wie Schweine-Anus auf Emu-Blut oder Schwimmheute von Entenfüssen kredenzt. Sowohl Matthias als auch Natascha schlangen die köstlichen Dschungelgerichte herunter und erspielten zwei Sterne. Anschließend ging es wieder ins Karussell. Diesmal hieß es, pürierte Schweinehoden in 30 Sekunden hinunter zu würgen. Erneut meisterte nur Matthias die Aufgabe.

"Ihr werft füreinander und bestimmt so die Menge, die der andere essen muss", erklärte Moderator Daniel Hartwich das Spiel Dosen werfen, bei dem es insgesamt vier Sterne zu holen gab. Matthias verweigerte seine beiden Gerichte (lebendige Witchetty Grubs mit pürierten Mehlwürmern an Emu-Blut und lebendige Kakerlaken), aber auch Natascha ließ ihre Stinkefrucht mit Fliegen und Larven unprobiert. Immerhin verspeiste sie erfolgreich eine Schweinevagina mit Anus-Soße und holte somit in dieser Runde immerhin einen Ehren-Stern. In der finalen Karussell-Runde gab es nochmals das altbekannte Bild: Wieder war es nur Matthias, der sein Glas - diesmal gefüllt mit pürierten, fermentierten Soja-Bohnen - leerte. Natascha nippte kurz an dem Getränk, gab dann aber auf. Am Ende erspielte das Duo auf der Dschungel-Kirmes sechs Sterne.

Das Dating-Verhalten von Giuliana

Zurück im Camp ließen sich die beiden dann ordentlich für ihre sechs Sterne feiern, wobei Matthias nicht müde wurde, zu erwähnen, dass er davon ganze vier Sterne geholt hat. Und während Matthias noch von seiner ach so glorreichen Dschungelprüfung schwärmte, mussten Jenny Frankhauser und Tatjana Gsell auf Schatzsuche gehen. Die ihnen dort gestellte Aufgabe meisterten die Damen zwar, doch die Frage, die sie in der geöffneten Schatztruhe vorfanden, konnten sie später im Camp mit den anderen Promis nicht richtig beantworten. Somit mussten sie auf eine Belohnung verzichten.

Am Lagerfeuer ging es derweil um das Thema Beziehungen. David Friedrich wollte von Giuliana wissen, ob sie bei einem Date von Beginn an sagt, dass sie Transgender ist. "Nicht beim ersten und ich hoffe, dass mir das keiner übelnimmt. Es ist schon blöd zu sagen: 'Höre mal zu, ich bin umgebaut.' Dann macht jeder Mann zu und will dich nicht weiter kennenlernen." Für David nicht ganz nachvollziehbar. Er fände es besser, wenn sie dem Mann von Anfang an reinen Wein einschenken würde. "Denn wenn du erst beim zweiten Date mit der Sache um die Ecke kommst, dann hat der Kerl Kopfkirmes."

"Da hat aber wirklich jemand daneben gepisst"

Aber auch die Toilette sorgte endlich für Gesprächsstoff. Sandra Steffl echauffierte sich bei ihrem Gang aufs Dschungel-Häuschen: "Da hat aber wirklich jemand daneben gepisst. Alles nass. Wer pisst denn hier immer im Stehen? Das gibt jetzt eine Ansage!" Gesagt, getan - vor versammelter Mannschaft suchte Sandra nach dem Schuldigen. Das Thema dürfte die Camper also noch länger beschäftigen.

Doch zunächst gab es für einige Dschungelbewohner ein ganz anderes Problem. Daniele Negroni kam aus dem Dschungeltelefon mit einem Brief zurück, der einen brisanten Inhalt zu Tage brachte: "Stars! In den vergangenen Tagen habt ihr wiederholt Regelverstöße begangen. Trotz mehrfacher Ermahnungen sind mache von euch barfuß durchs Camp gelaufen, außerdem habt ihr eure Mikrophone abgelegt, wart ohne Begleitung im Camp unterwegs, habt über Interviews gesprochen oder habt euch diesen sogar verweigert. [...] Daher erhalten die Raucher bis auf Weiteres keine Zigaretten."

"Die können doch nicht einfach eine Sucht stoppen"

Für Daniele war das zu viel des Guten. Wie ein HB-Männchen ging er in die Luft: "Sorry, bei allem Respekt: Das ist ein Grund für mich auszusteigen! Ich kann das nicht! Ich kann nicht auf Zigaretten verzichten, wenn ich eh nichts habe. Ich habe original zwei Zigaretten. Die können doch nicht einfach eine Sucht stoppen." Auch Ansgar Brinkmann ("Die gehen auf die Raucher los") und David Friedrich ("Nur für die Raucher!") fühlen sich ungerecht behandelt.

Sydney Youngblood, der das Camp am Vortag schon mal verlassen wollte, um wieder bei seiner geliebten Frau zu sein, kam beim Zigaretten-Verbot wieder ins Grübeln: "Ich gehe morgen", warf er in die Runde. Und Daniele blickte einer schrecklich rauchfreien Zeit entgegen. Ohne Zigaretten würde er austicken, so seine eigene Einschätzung. Er wolle sich so aber den Zuschauern vor den Bildschirmen nicht präsentieren. Wird einer von beiden morgen also das Handtuch werfen? Noch ist das nicht bekannt - dafür wissen die Zuschauer, dass am Mittwoch erneut Matthias Mangiapane zur Dschungelprüfung antreten muss. Es ist das sechste Mal in Folge. Er nahm es mit Fassung.

Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de.

Wir versuchen Dich anzumelden...

Kostenlos mails versenden?

Dann loggen Sie sich hier ein: