(hub/spot), JStone / Shutterstock.com

Ärger mit PETA: Barbra Streisand hat ihren Hund geklont

28.02.2018

Barbra Streisand (75, "Nuts") ließ ihren Hund Samantha zweimal klonen, bevor er starb. PETA hat Haustierbesitzer nun gewarnt, es der Schauspielerin und Sängerin nachzumachen. Von "Page Six" wird PETA-Präsidentin Ingrid Newkirk (68) zitiert: "Wir alle wollen, dass unsere geliebten Hunde für immer leben, aber obwohl es wie eine schöne Vorstellung klingt, schafft das Klonen das nicht - stattdessen erschafft es einen neuen und anderen Hund, der nur die physischen Eigenschaften des Originals hat."

Die Persönlichkeit, die Eigenarten und der "Geist" der Tiere könnten einfach nicht reproduziert werden, heißt es in dem Statement, und wenn man bedenke, dass Millionen Hunde in Tierheimen schmachteten oder auf "grausame Weise sterben", werde offensichtlich, dass das Klonen zu deren Leid beitrage. Am Ende erklärt die bekannte Tierschützerin: "Wir fühlen mit mit Barbras Schmerz darüber, dass sie ihren geliebten Hund verloren hat, aber wir hätten ihr das Klonen auch gerne ausgeredet."

In einem Interview mit "Variety" hatte Streisand darüber gesprochen, dass sie Besitzerin von zwei geklonten Hunden sei. Die Haustiere, die sie Miss Violet und Miss Scarlett nannte, sind Klone von Samantha. Der Coton de Tuléar war 2017 gestorben. Die Entertainerin hat noch einen dritten Hund, der entfernt verwandt mit Samantha ist. "Sie haben unterschiedliche Persönlichkeiten", sagte Streisand über ihre Hunde. Sie warte darauf, dass sie älter werden, damit sie sehen könne, "ob sie Samanthas braune Augen und Ernsthaftigkeit haben".