AFP, JUNG Yeon-Je

Trump bricht zu langer Asienreise auf

02.11.2017

Washington (AFP) - US-Präsident Donald Trump bricht am Freitag zu einer außergewöhnlich langen Asienreise auf. Im Mittelpunkt der zwölftägigen Reise mit Stationen in fünf Ländern dürfte der Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm stehen. Nach einem kurzen Zwischenstopp im US-Bundesstaat Hawaii wird Trump zunächst Japan besuchen. 

Weitere Stationen sind Südkorea, China, Vietnam und die Philippinen. Trump dürfte während seiner Reise darauf dringen, dass vor allem China energischer als bislang Druck auf Nordkorea ausübt. Besondere Aufmerksamkeit wird auch sein Treffen mit dem philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte auf sich ziehen, der wegen seines brutalen Kampfes gegen die Drogenkriminalität international heftig kritisiert wird - bislang allerdings nicht von Trump. 

© Copyright AFP Agence Fance-Press GmbH

Wir versuchen Dich anzumelden...

Kostenlos mails versenden?

Dann loggen Sie sich hier ein: