AFP, MOHAMMED HUWAIS

Iran weist Vorwurf der Waffenlieferungen an Rebellen im Jemen entschieden zurück

20.12.2017

Teheran (AFP) - Der Iran hat den Vorwurf der USA und Saudi-Arabiens, Waffen an die Huthi-Rebellen im Jemen zu liefern, ausdrücklich zurückgewiesen. "Wir haben keinerlei Waffenverbindungen mit dem Jemen", sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Bahram Ghasemi, am Mittwoch laut der Nachrichtenagentur Isna. "Der Vorwurf, dass Iran verschiedene Gruppen mit Waffen versorgt, wird zurückgewiesen." Die von den Rebellen verwendeten Waffen seien Hinterlassenschaften früherer Regierungen.

Die saudiarabische Armee hatte am Dienstag erneut eine aus dem Jemen abgefeuerte Rakete abgefangen. Dem saudiarabischen Informationsministerium zufolge wurde die Rakete im Anflug auf die Hauptstadt Riad zerstört. Es beschuldigte den Iran sowie die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen, hinter dem Angriff zu stecken. 

Die schiitischen Huthi-Rebellen bestätigten den Raketenabschuss und erklärten, der Angriff habe der offiziellen Residenz des saudiarabischen Königs Salman, dem Jamamah-Palast, gegolten. Im November hatten die Huthi-Rebellen eine Rakete auf den internationalen Flughafen von Riad abgefeuert.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, bekräftigte den Vorwurf, dass der Iran die Huthi-Rebellen mit Raketen versorge. Als Reaktion auf die Verletzung des Waffenembargos im Jemen könne der UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen den Iran prüfen, sagte Haley bei einer Sitzung des Sicherheitsrats am Dienstag in New York. Der Raketenangriff auf Riad müsse für den Sicherheitsrat "ein blinkendes rotes Alarmsignal" sein. Sie werde in den kommenden Tagen verschiedene Optionen mit ihren Kollegen erörtern, kündigte Haley an.

Russland lehnte diese Stoßrichtung umgehend ab. Der stellvertretende UN-Botschafter Wladimir Safronkow sagte, es sei Zeit, "die Sprache der Drohungen und Sanktionen" zu beenden und stattdessen auf Dialog zu setzen, "um sich auf eine Ausweitung der Zusammenarbeit und des Vertrauens zu konzentrieren".

Der UN-Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, Jeffrey Feltman, bekräftigte am Dienstag, das UN-Generalsekretariat sei nicht in der Lage, die iranische Herkunft der auf Saudi-Arabien abgefeuerten Raketen zu bestätigen. Auch die Verbündeten der USA im Sicherheitsrat wie Frankreich, Großbritannien, Schweden und Italien bleiben in diesem Punkt zurückhaltend, sorgen sich aber zugleich um eine Destabilisierung des Nahen Ostens, die sie teilweise auch dem Iran anlasten.

© Copyright AFP Agence Fance-Press GmbH