AFP, ABDULMONAM EASSA

Hilfskonvoi für 40.000 Notleidende in der Region Ghuta bei Damaskus eingetroffen

30.10.2017

Damaskus (AFP) - Ein Hilfskonvoi für 40.000 Notleidende ist am Montag in der Region Ghuta in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus eingetroffen. Wie eine UN-Sprecherin mitteilte, handelt es sich um einen Konvoi von 49 Lastwagen, mit denen Hilfsgüter der UNO und des syrischen Roten Halbmondes transportiert werden. In den vergangenen Wochen hatten Ärzte vor Ort und das UN-Kinderhilfswerk auf die "schockierende" Lage in Ghuta aufmerksam gemacht.

Die Region Ghuta wird von syrischen Aufständischen kontrolliert. Die UNO beklagte Ende vergangener Woche, die Bevölkerung werde dort "absichtlich ausgehungert". Die Region wird seit 2013 von der Armee von Staatschef Baschar al-Assad belagert. 

Einst war sie eine der produktivsten landwirtschaftlichen Gegenden Syriens. Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien im Frühjahr 2011 sind nach UN-Schätzungen mehr als 330.000 Menschen getötet worden.

© Copyright AFP Agence Fance-Press GmbH